SIPCC Bild

Internationales, interkulturelles, interreligiöses
Netzwerk von Praxis, Bildung und Forschung

International, intercultural, interfaith
practice, education and research network

33. Internationales Seminar: Online

Mi 7. Sep – Fr 9. Sep 2022
Thema: Seelsorge und Gewalt: Berufungen und Gefährdungen

Seelsorge und Gewalt

Die Beziehung zwischen religiösen Traditionen und Gewalt ist zwiespältig. Einerseits lehnen religiöse Traditionen Gewalt ab und bemühen sich, die Menschen zu Liebe und Frieden zu inspirieren. Andererseits haben religiöse Traditionen oft zu verschiedenen Formen von Gewalt und sogar zu Krieg geführt. Die Praxis der spirituellen Sorge, die auf diesen Weltanschauungen und Traditionen beruht, kann diese Zweideutigkeit häufig widerspiegeln, und dies sind die Aspekte, die wir zu erforschen hoffen.

Spirituelle Pflegepraxis und moralische Verletzung

Unser Ausgangspunkt ist die Reaktion von Seelsorgern und Seelsorgerinnen auf Gewalt. Wir werden uns auf die spirituelle Betreuung und moralische Verletzung konzentrieren, wie sie von Jonathan Shay konzipiert und von Pieter Vos, Professor für Militärseelsorge und außerordentlicher Professor für Ethik an der Evangelisch-Theologischen Universität Groningen/Amsterdam, vorgestellt wird. In seinem Vortrag wird Prof. Vos darauf eingehen, wie diese Konzepte und Theorien in den letzten zwei Jahren nicht nur in der Militärseelsorge, sondern auch im Gesundheitswesen Anwendung gefunden haben.

Workshops

In einer Reihe von Workshops am Donnerstag werden wir Themen und praktische Erfahrungen im Zusammenhang mit spiritueller Betreuung und Gewaltsituationen aus verschiedenen beruflichen, kulturellen und religiösen Perspektiven näher beleuchten. Diese Workshops werden einen eher praktischen, angewandten Schwerpunkt haben.

Unbeabsichtigte Gewalt in der interkulturellen Seelsorge

Abschließend werden wir über einige Fallstricke und Risiken in der interkulturellen und interreligiösen Kommunikation nachdenken. Es reicht nicht aus, über Gewalt als etwas zu reflektieren, das außerhalb von uns selbst oder außerhalb der Seelsorge liegt, sondern es ist auch notwendig, darüber nachzudenken, dass sie Teil dessen ist, was wir sind und was wir tun, wie unbequem das auch sein mag. Marianne Moyaert, Professorin für vergleichende Theologie und Hermeneutik des interreligiösen Dialogs an der Vrije Universiteit Amsterdam, wird uns voraussichtlich am Freitag bei der Reflexion leiten.

Hoffnung

Wir hoffen, dass unsere Überlegungen zu den vielfältigen Beziehungen zwischen Gewalt und Seelsorge uns dabei helfen können, unserer Berufung als Seelsorgerinnen und Seelsorger in der Art und Weise zu folgen, wie wir sowohl auf Opfer als auch auf Täter von Gewalt reagieren und dabei die Gefahren so weit wie möglich vermeiden.

In Zusammenarbeit mit
Militärseelsorge in den NL-Streitkräften
Vrije Universiteit Amsterdam
Seelsorge Radboud Universität Nijmegen Medizinisches Zentrum

In cooperation with
Military Chaplaincy Services in the NL Armed Forces
Vrije Universiteit Amsterdam
Spiritual Care Radboud University Nijmegen Medical Center

33. International Seminar: Online

Wed 7 Sep – Fri 9 Sep 2022
Theme: Spiritual Care and Violence: Vocational callings and perils

Spiritual care and violence

The relationship between religious traditions and violence is ambiguous. On the one hand, religious traditions oppose violence and strive to inspire people to love and peace. On the other hand, religious traditions have often inspired various forms of violence and even war. The practice of spiritual care, which is grounded in these worldviews and traditions, can frequently reflect this ambiguity and these are the aspects we hope to explore.

Spiritual care practices and moral injury

Our starting point will be the response of spiritual caregivers to violence. We will focus on spiritual care and moral injury as it is conceived by Jonathan Shay and presented by Pieter Vos, professor of military chaplaincy studies and associate professor of ethics at the Protestant Theological University¬†Groningen/Amsterdam. Prof. Vos’s presentation will look at how these concepts and theories have become applicable not only to military chaplaincy but in the health care profession over the last two years.

Workshops

In a variety of workshops on Thursday, we will further explore themes and practices related to spiritual care and violent situations from various professional, cultural and religious perspectives. These workshops will have a more practical, applied focus.

Unintended violence in intercultural spiritual care

Lastly, we will reflect on some pitfalls and risks in intercultural and interreligious communication. It is not enough to reflect on violence as something outside ourselves or outside spiritual care, but it is also necessary to reflect on it as part of who we are and what we do, however inconvenient that might be. Marianne Moyaert, professor of comparative theology and hermeneutics of interreligious dialogue at the Vrije Universiteit Amsterdam, is tentatively scheduled to lead us in Friday’s reflection.

Hope

We hope that our reflections on the multifaceted relationship between violence and spiritual care can help us follow our calling as spiritual caregivers in the ways we respond to both victims and perpetrators of violence while avoiding, as much as possible, the perils.

In Zusammenarbeit mit
Militärseelsorge in den NL-Streitkräften
Vrije Universiteit Amsterdam
Seelsorge Radboud Universität Nijmegen Medizinisches Zentrum

In cooperation with
Military Chaplaincy Services in the NL Armed Forces
Vrije Universiteit Amsterdam
Spiritual Care Radboud University Nijmegen Medical Center