SIPCC Bild

Internationales, interkulturelles, interreligiöses
Netzwerk von Praxis, Bildung und Forschung

International, intercultural, interfaith
practice, education and research network

Margret Noltensmeier

Email: m (dot) noltensmeier (at) t-online (dot) de

image

I live in Schwalenberg, a rural part of North Rhine-Westphalia in Germany. I am married and have three children. I am a parish pastor of a Presbyterian congregation and work as a supervisor, i.e. as a counsellor for the concerns of the profession. I have been a member of SIPCC since 2016 and have been leading the Planning Group since 2017, together with Ursula Harfst. The Planning Group is not only responsible for planning the seminars – in close connection with local preparation groups – but also discusses and reflects on socio-political and theological issues in order to bring them back into the wider context of SIPCC.

As a member of the Executive Committee I have three major concerns. First, the work of SIPCC has been so close to my heart since I joined the organisation that I would like to ensure that this work continues after the end of Helmut’s presidency and I would like to make my contribution to the continued existence of SIPCC.

Second, I think it’s important to better interconnect all groups within SIPCC, to bring them into contact with each other and to make their activities transparent. In this way, I can serve as a kind of link between the Executive Committee and the Planning Group.

And third, I am interested in maintaining and expanding the intercultural and interreligious profile of SIPCC. I am interested in supervision in an intercultural context and in this regard, I organise workshops with counsellors (e.g. in Myanmar). Through this work, it is also possible to get people interested in SIPCC and to get them to contribute their skills and talents to the organisation.

Ich lebe in Schwalenberg, einem ländlichen Teil von Nordrhein-Westfalen in Deutschland. Ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Ich bin Gemeindepfarrerin einer presbyterianischen Gemeinde und arbeite als Supervisorin, d.h. als Beraterin für die Belange des Berufsstandes. Seit 2016 bin ich Mitglied von SIPCC und leite seit 2017 gemeinsam mit Ursula Harfst die Planungsgruppe. Die Planungsgruppe ist nicht nur für die Planung der Seminare – in enger Verbindung mit den lokalen Vorbereitungsgruppen – zuständig, sondern diskutiert und reflektiert auch gesellschaftspolitische und theologische Themen, um sie in den weiteren Kontext von SIPCC zu bringen.

Als Vorstandsmitglied habe ich drei Anliegen. Erstens liegt mir die Arbeit von SIPCC seit meinem Eintritt in die Organisation so sehr am Herzen, dass ich dafür sorgen möchte, dass diese Arbeit auch nach dem Ende der Präsidentschaft von Helmut weitergeht und ich meinen Beitrag zum Fortbestand von SIPCC leisten möchte.

Zweitens scheint es mir wichtig, die Arbeit aller Gruppen in SIPCC zu vernetzen, sie miteinander in Kontakt zu bringen und transparent zu machen. Auf diese Weise könnte ich eine Art Bindeglied zwischen dem Vorstand und der Planungsgruppe sein.

Und drittens bin ich daran interessiert, das interkulturelle und interreligiöse Profil von SIPCC zu erhalten und auszubauen. Ich interessiere mich für Supervision in einem interkulturellen Kontext und organisiere in diesem Zusammenhang Workshops mit Beratern (z.B. in Myanmar). Durch diese Arbeit ist es auch möglich, Menschen für SIPCC zu interessieren und sie dazu zu bringen, ihre Fähigkeiten und Talente in die Organisation einzubringen.

BackZurück